OPC für den Stoffwechsel

Unser Stoffwechsel, auch Metabolismus genannt, enthält all unsere Körperfunktionen und stellt so die Funktionsfähigkeit unseres Körpers sicher.

Unter unseren Stoffwechsel fällt die Nahrungsaufnahme und –verarbeitung, die Ausscheidung der Restprodukte sowie auch unsere Atmung. Die wichtigsten Akteure unseres Stoffwechsels sind Enzyme, denn sie beeinflussen die unterschiedlichen chemischen Reaktionen, sodass alle Nährstoffe verwertet und dahin transportiert werden, wo sie gebraucht werden. Bei jeder Mahlzeit nehmen wir wichtige Nährstoffe auf, die für unseren Stoffwechsel benötigt werden. Doch falsche oder auch übermäßige Ernährung und zu wenig Bewegung führen oft zu Stoffwechselstörungen. Heute leiden in Deutschland rund sechs Millionen Menschen an Stoffwechselstörungen, die zum Beispiel zu Diabetes, Arteriosklerose und Adipositas führen können. 

 

Wir alle haben einen täglichen Grundumsatz, also eine Energiemenge, die unser Körper für alle Funktionen pro Tag verbraucht, wenn wir nichts tun außer sitzen oder liegen. Erstaunlich ist, dass unser Gehirn davon alleine fast 20 Prozent in Anspruch nimmt, mehr braucht nur unsere Leber und unsere Skelettmuskulatur mit jeweils rund 26 Prozent. Unser Herz nimmt sich einen Anteil von 9 Prozent, unsere Nieren nur noch 7 Prozent und der Rest geht an die verbleibenden Organe. Wird unser Stoffwechsel gestört, so kann unser Organismus die Nährstoffe nicht mehr richtig aufnehmen. Eines der wichtigsten Hormone für unsere Nährstoffaufnahme stellt das Insulin dar. Insulin gehört zu den sogenannten Peptidhormonen und ist dafür zuständig, die Aufnahme von Glukose (Blutzucker) in unseren Zellen zu fördern. Die von den Zellen aufgenommene Glukose wird in einer chemischen Reaktion umgewandelt, bei der Energie entsteht. Diese Energie benötigt die Zelle für ihren Stoffwechsel. 

Was ist der Zellstoffwechsel und wozu braucht man den?

Ohne den Zellstoffwechsel würde unser Körper eingehen wie eine Pflanze, die man nicht gießt: Denn der Zellstoffwechsel ist die Grundlage aller lebensnotwendigen biochemischen Abläufe unseres Organismus. Alles was wir über die Nahrung zu uns nehmen, muss unser Körper verarbeiten, umwandeln und abbauen, um Energie zu gewinnen. Diese gewonnene Energie nutzt unser Organismus um Zellen zu erneuern oder aufzubauen. Ohne den Zellstoffwechsel würde also zum Beispiel ein gebrochener Arm oder ein Schnitt im Finger nicht verheilen; auch unsere inneren und äußeren Organe währen funktionsunfähig und wir würden sterben. 

Freie Radikale greifen unsere Zellen an und können dabei wichtige Rezeptoren an der Zelloberfläche zerstören.

Durch ungesunde Ernährung, Abgase, Nikotin, Alkoholkonsum und viele weitere schädliche Substanzen entsteht in unserem Körper oxidativer Stress, wobei freie Radikale vermehrt unsere Zellen angreifen, indem sie unserer Zelle ein Elektron entreißen, was ihnen selber fehlt. Das kann dazu führen, dass die auf unserer Zelloberfläche befindlichen Rezeptoren dabei zerstört werden – so auch der Insulinrezeptor. Rezeptoren sind spezielle Proteine an die  Hormone oder Enzyme andocken können. Dockt zum Beispiel Insulin an eine Körperzelle an, bekommt die Zelle das Signal Glukose aufzu-nehmen. Wird diese Andockstelle jedoch von freien Radikalen zerstört, kann kein Signal mehr weitergeleitet werden. Die Zelle kann keine überlebenswichtige Glukose mehr aufnehmen und muss sterben.

 

Wenn wir Nahrung zu uns nehmen, steigt unser Blutzuckerspiegel. Unser Gehirn meldet dann unserer Bauchspeicheldrüse, dass sie Insulin ausschütten soll. Das Insulin beeinflusst daraufhin unser Hungerzentrum und meldet „wir haben keinen Hunger mehr“, indem es dort die Bildung von Hungerstoffen vermindert.

 

 

Kommt es zu einer Störung des Stoffwechsels durch die vermehrte Zerstörung von Insulinrezeptoren, kann man von einer Insulinresistenz sprechen, also der Unfähigkeit des Insulins an unsere Zellen anzudocken. Die Folge davon ist, dass unser Körper mit seinen Zellen hungrig bleibt und immer mehr Nährstoffe zugeführt bekommen will, was wiederum zu Fettleibigkeit und anderen Krankheiten führen kann.

Wie kann OPC den Stoffwechsel positiv beeinflussen?

Eine amerikanische Studie hat untersucht, wie Antioxidantien die Insulinsensitivität von jungen übergewichtigen Erwachsenen beeinflusst. Die Insulinsensitivität beschreibt, wie gut die Fähigkeit der Körperzellen ist, Insulin andocken zu lassen. In dieser Studie wurden 48 gesunde Personen anhand ihres BMI (Body Mass Index) als normal- oder übergewichtig eingestuft und dann in zwei Gruppen unterteilt. Die eine Gruppe erhielt Antioxidantien während die andere Gruppe Placebos bekam. Das Ergebnis dieser Studie zeigte, bei der Gruppe die mit Antioxidantien versorgt wurde, eine signifikante Erhöhung der Insulinsensitivität. Bei der Placebo Gruppe konnten keine Veränderungen beobachtet werden.

 

Durch die Einnahme von OPC kann man also seine Körperzellen vor der Zerstörung durch freie Radikale schützen und somit seinen normal funktionierenden Stoffwechsel erhalten.